Berichte aus Heimatbüchern *


1928: Lobberich. Bericht des Bürgermeisters Eger

1950: Albert Steeger: Ein steinzeitlicher Fund in Lobberich

1951: Albert Steegers heimatkundliches Lebenswerk

1952: Erste Fernsehübertragung im Kreis aus der Stammenmühle

1952: Mühlen des Kreises: die Stammenmühle

1954: Die Lok auf der Hand: Rokal - Bahnen

1955: Karl Niedieck und sein Werk  

1955 Josef Budde: Die Lobbericher Fußfälle

1955 Josef Brecher: Die Nette - ein Fluss ohne Quelle

1955 Ein Turm entsteht neu: Reparatur der Alten Kirche

1955 Burgruine Bocholtz

1959: Lobbericher Allerlei

1959: Der Lobbericher Eduard Istas

1962 Anneliese Gerhards, Deutsche Meisterin im Speerwerfen

1963: Arnold Frank: Kriegsende in Lobberich

1964: Aloys Schmitz: Die Leute an Schwalm und Nette um 1871

1970: Wolfgang Schadewaldt: Werner Jaeger 1888-1961

1973: Klaus J. Dors: Die Sebastianuspfarre zu Lobberich und ihr Archiv

1974: Josef Funken: Zur wirtschaftlichen Entwicklung Lobberichs

1977: Horst Kassler: Johannes Hessen - Philosoph und Theologe aus Lobberich.

1982: Horst Kassler: Kindheit und Schulzeit des Philosophen Johannes Hessen in Lobberich.

1988: Clive Bridger: Archäologische Untersuchungen in der Alten Kirche

1996: Therese Wobbe: Hanna Meuter (1889-1964): Soziologin, Publizistin und Zeitgenossin


Geschichte(n) - auch aus anderen Quellen.


Gemeint ist jeweils das Heimatbuch des Kreises Kempen - Krefeld (bis 1974)
bzw. das Heimatbuch des Kreises Viersen (ab 1975).
Erscheinungsjahr ist jeweils das Jahr vor dem Nennjahr.
Herausgeber: Kreis Kempen-Krefeld  (bis 1974) bzw. Kreis Viersen (ab 1975)

Eine Ausnahme bildet das Heimatbuch 1928,
das wohl eine Einzelausgabe des Landkreises Kempen-Krefeld ist.

Der Kreis Viersen hat für die Heimatbücher der Jahre 1990 bis 2020 ein Register als pdf online. => Download (Stand 03/2021)

Die Veröffentlichung  geschieht mit freundlicher Genehmigung des Kreises Viersen. vom 16. September 1999 durch den Kreisarchivar erteilt. (Aktenzeichen 41/E 1-47 12 43)

Hierfür herzlichen Dank an den damaligen Kreisarchivar Dr. Rehm
und den damaligen Kulturdezernenten Prof. Dr. Peters!